Zum Zusammenspiel von Textsorten-und Kulturspezifika in der Übersetzung von Weinbesprechungen

Résumé : Fragestellung Weinbesprechungen stellen für Weinliebhaber – aber auch für Winzer und Weinhändler – eine wichtige Informationsquelle dar, um Wein zu kaufen bzw. zu bewerben (Lehrer 1975, Suárez-Toste 2007, Wislocka Breit 2014, Gautier/Lavric 2015). Vor dem Hintergrund einer Globalisierung des Weinhandels werden diese Texte immer öfter übersetzt, was zur folgenden Frage führt: Wie wird im Übersetzungsprozess mit der Textsorten- und Kulturspezifik dieser Textsorte umgegangen? -Auf Textsortenebene weisen Weinbesprechungen sowohl übereinzelsprachliche, als auch sprachspezifische Züge auf: Sie reihen sich somit in bestimmte Diskurstraditionen (s. unten) ein, die sich in Ausgangs- und in Zielkultur nicht unbedingt zu hundert Prozent abdecken. -Kulturell geprägt sind Weinbesprechungen auch, was den Textgegenstand angeht: Wein wird als Kulturgut von Mensch zu Mensch bzw. von Kulturgemeinschaft zu Kulturgemeinschaft unterschiedlich bewertet (Boutaud 2005). Genau diese subjektiv-kulturelle Dimension soll in Weinbesprechungen über Textmuster und Fachlexik erfolgreich versprachlicht werden. Korpus Die Untersuchung basiert auf einem doppelten Korpus: -einem Korpus paralleler Bi-Texte (Teubert 1996), die auf zweisprachigen Webseiten von Winzern und Weinhändlern gesammelt wurde; -einem deutschen-französischen Korpus originaler vergleichbarer Texte (id.). Es werden sowohl französische als auch deutsche bzw. österreichische Weine besprochen, damit kulturspezifische Züge auch berücksichtigt werden können. Methodologischer Rahmen Der Beitrag orientiert sich zunächst einmal an dem Textmusterbegriff von Fix (2008), der hier um eine zusätzliche Komponente erweitert wurde (Gautier 2009). Dann wird auch das Paradigma der Diskurstraditionen, wie es in der deutschsprachigen Romanistik entwickelt wurde (Koch 1997, Oesterreicher 1997, Aschenberg 2003, Wilhelm 2003, Kabatek 2006), in die Analyse mit einbezogen. Mit dem Programm ProtAnt (Anthony/Baker 2015) wird die Prototypikalität der übersetzten Texte auf jeder der vier Ebenen des Textmusters mit den originalen Texten in beiden Sprachen verglichen. So lässt sich sozusagen quantitativ und qualitativ empirisch abmessen, wo die Äquivalenz im Übersetzungsprozess genau liegt.
Type de document :
Communication dans un congrès
Translata III, Dec 2017, Innsbruck, Austria. 2017
Liste complète des métadonnées

Littérature citée [9 références]  Voir  Masquer  Télécharger

https://hal-univ-bourgogne.archives-ouvertes.fr/hal-01659754
Contributeur : Matthieu Bach <>
Soumis le : vendredi 8 décembre 2017 - 17:26:32
Dernière modification le : vendredi 8 juin 2018 - 14:50:24

Identifiants

  • HAL Id : hal-01659754, version 1

Collections

TIL

Citation

Laurent Gautier, Matthieu Bach. Zum Zusammenspiel von Textsorten-und Kulturspezifika in der Übersetzung von Weinbesprechungen. Translata III, Dec 2017, Innsbruck, Austria. 2017. 〈hal-01659754〉

Partager

Métriques

Consultations de la notice

48

Téléchargements de fichiers

20